Endlich besser Schlafen - Gruppenkurs

„Erholsamer Schlaf auch ohne Medikamente!“


Wir alle kennen diese Situation: Jeder von uns hat mal eine schlechte Nacht und jeder von uns hat auch mal einen Albtraum oder fühlt sich am nächsten Tag wie gerädert. Aber wie viele von uns können Nacht für Nacht nicht einschlafen und finden keinen erholsamen Schlaf? Sie drehen sich von links nach rechts, zählen erfolglos Schäfchen und schaffen es einfach nicht, ihr Gedankenkarussell abzustellen und einzuschlafen. Und wenn sie dann endlich eingeschlafen sind, wachen sie doch wieder auf und dasselbe Spiel fängt von vorne an... Ein erholsamer Schlaf, der uns die Strapazen des Tages physisch wie auch psychisch verarbeiten lässt, ist eine notwendige Voraussetzung für ein gesundes Leben. Nachts laden wir unsere Akkus wieder auf, um so wieder fit für den neuen Tag und anstehende Herausforderungen sein zu können. Weil wir genau wissen, wie wichtig es ist, gut zu schlafen, helfen wir gerne mit Hilfsmitteln nach und nicht wenige greifen schon seit Jahren zur Tablette. Dabei ist auch bekannt, wie schnell (nach ca. 4 Wochen) Schlaftabletten zu einer Abhängigkeit führen können.

Auch der Gesundheitsreport der DAK vom März 2017 lässt keine Zweifel mehr offen, dass wir das Thema Schlaf mehr in den Fokus rücken müssen:

„Müdes Deutschland: Schlafstörungen steigen deutlich an. DAK-Gesundheitsreport 2017: 80 Prozent der Erwerbstätigen schlafen schlecht.
Nach der repräsentativen Studie fühlen sich derzeit 80 Prozent der Arbeitnehmer betroffen. Hochgerechnet auf die Bevölkerung sind das etwa 34 Millionen Menschen. Unter der besonders schweren Schlafstörung Insomnie leidet jeder zehnte Arbeitnehmer. Seit 2010 gab es hier einen Anstieg von 60 Prozent. Insgesamt lassen sich nur wenige Betroffene ärztlich behandeln. Und nur eine Minderheit meldet sich beim Arbeitgeber krank. Für Unternehmen bedeutet das: Fast die Hälfte der Erwerbstätigen ist bei der Arbeit müde (43 Prozent). Etwa ein Drittel (31 Prozent) ist regelmäßig erschöpft. Im Vergleich zu 2010 schlucken heute fast doppelt so viele Erwerbstätige Schlafmittel.“
(vgl. https://www.dak.de/dak/bundes-themen/muedes-deutschland-schlafstoerungen-steigen-deutlich-an-1885310.html)

Mit diesem Gruppenangebot möchte ich eine Möglichkeit anbieten, nicht organischen Schlafstörungen ohne Medikamente entgegenzuwirken und Ihnen wieder einen erholsamen Schlaf zu ermöglichen. Damit Sie frisch und munter in einen neuen Tag starten können. Die Kursinhalte basieren auf der verhaltenstherapeutischen Methode der Schlafrestriktion und kognitiv-verhaltenstherapeutischen Ansätzen, um die negativen Gedanken rund um das „Nicht-Einschlafen-Können“ in den Griff zu bekommen.



In den sechs Sitzungen à 90 min befassen wir uns u.a. mit:



Der Erfahrungsaustausch innerhalb der Gruppe wird den größten Teil der Sitzungen einnehmen. Er ist das Kernstück der Gruppenarbeit und leistet einen ganz wichtigen Beitrag zur Motivation, ganz besonders, um sich auf die Schlafrestriktion einlassen zu können. Die Gruppe bietet einen geschützten Rahmen indem Sie Ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Gefühle mit Gleichgesinnten teilen und besser verstehen können. Sie werden feststellen, dass Sie mit Ihren Problemen nicht allein sind. Damit ein Gruppenaustausch und die einer Gruppe ganz eigene Dynamik zustande kommen kann, ist eine Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen erforderlich, maximal jedoch 8 Personen.



Vorbereitung:


1. Um die richtige Eignung für die Gruppe vorab bestimmen zu können, ist ein ausführliches Vorgespräch (ca. 60 min) unerlässlich. Die Kosten hierfür werden daher vom Kurs gesondert abgerechnet.
2. Vor Kursbeginn werden alle Teilnehmer/innen dazu angehalten ca. 2 Wochen lang ihr Schlafverhalten mit Hilfe von Schlafprotokollen festzuhalten. Vordrucke für die Schlafprotokolle erhalten Sie bei Kursanmeldung oder nach dem Vorgespräch.



Damit ein Gruppenaustausch und die einer Gruppe ganz eigene Dynamik zustande kommen können, ist eine Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen erforderlich, maximal jedoch 8 Personen. Termine auf An- und Nachfrage, Anmeldung jederzeit möglich.



In meiner Gruppenarbeit beziehe ich mich u.a. auf folgende Fachliteratur:
Müller, Paterok (2010): “Schlaftraining. Ein Therapiemanual zur Behandlung von Schlafstörungen.“
Riemann (2016): "Ratgeber Schlafstörungen. Informationen für Betroffene und Angehörige.“
Yalom (2016): "Theorie und Praxis der Gruppenpsychotherapie.“




Alle Angebote und Leistungen werden privat abgerechnet und werden i.d.R. nicht von den Krankenkassen übernommen. Dennoch gibt es immer wieder Ausnahmen, bitte sprechen Sie dazu direkt mit Ihrer gesetzlichen/privaten Krankenkasse oder Beihilfestelle! Außerdem biete ich ein "soziales Honorar" an, d.h. je nachdem wie einkommensstark Sie sind, komme ich Ihnen mit meinem Honorar gerne entgegen.